Deine Katzen kastrieren – Aber Warum?

Ich brauch hier eigentlich nichts zu erklären, denn jeder Katzenbesitzer wird im entsprechenden Alter (ca. 6. Lebensmonat) seiner Katze, egal ob Kater oder Kätzinnen, selbst darauf kommen, warum es ratsam wäre, seinen Liebling kastrieren zu lassen.
Einzig und allein das Vorhaben, mit seinem Tier züchten zu wollen, würde einer Kastration widersprechen.

Warum der Eingriff bei der Katze?

Bei beiden Geschlechtern beobachten wir im Falle der Nichtkastration ab dem 6. Lebensmonat folgende Verhaltensweisen:

Die Kätzinnen wird drollig, d.h. sie versucht lautstark um potenzielle Katzenväter zu werben und wird dies von den Katzenbesitzern (auch teilweise von unmittelbaren Nachbarn) lediglich als Katzenjammer im wahrsten Sinne des Wortes empfunden.

Der Kater wird im Falle der Nichtkastration Markierungsverhalten zeigen und an verschiedensten Plätzen in der Wohnung urinieren. Dies ist zwar nicht so laut wie das Gehabe der Kätzin, stinkt jedoch umso mehr.

Auch bei Freigänger wäre die Kastration angebracht, da so ungewollte Trächtigkeit oder Populationsvermehrung der Katze vermieden werden kann.

Auch verweigern die meisten Katzenpensionen die Annahme von nicht kastrierten Katzen.

Es handelt sich bei beiden Geschlechtern (Kätzin etwas schwerer) um einen verhältnismäßig leichten operativen Eingriff und wird dieser von nahezu allen Kleintierpraxen angeboten.

Beim Kastrieren von Kätzinnen fallen in etwa 80 – 100 Euro, beim Kastrieren von Katern in etwa 50 – 60 Euro finanzielle Belastungen an.


 

Das richtige Katzenzubehör für Ihre Katze

Eine Katze ist ein anhängliches und kluges Tier. Damit es sich auch richtig wohl fühlt, benötigt es eine ganze Reihe von Katzenzubehör. Wir verraten Ihnen, was in Ihrem Haushalt nicht fehlen darf, wenn Ihre Katze sich wohl fühlen soll.

Dieses Katzenzubehör müssen Sie sich besorgen:

  • Je zwei Näpfe für Trockenfutter, Feuchtfutter und Wasser
  • Mindestens ein Katzenklo pro Katze
  • Kratz- und Kletterbaum
  • Transportbox
  • Spielzeuge
  • Bei Freigängern: Halsband mit Marke

Mit dem passenden Katzenzubehör geht es Ihrer Katze gut

Die Näpfe, die man sich als Katzenzubehör anschafft, sollten aus Keramik sein. Gerade bei Plastiknäpfen kann es nämlich schnell vorkommen, dass das Material Allergien beim Tier auslöst. Gerade dann, wenn man vor allem Trockenfütter füttert, sollte die Katze mehrere Möglichkeiten zum Trinken haben. Da der Geruch des Futters den des Wassers überdeckt, sollten die Wassernäpfe nicht beim Futter stehen. Übrigens: Besonders beliebt ist ein Trinkbrunnen, der das Wasser frisch hält.

Viel Wert sollte auf die Katzenhygiene gelegt werden. Katzen mögen Auswahl und teilen sich ihr Klo nicht immer gerne mit ihren Artgenossen. Deshalb sollte man für jede Katze im Haus ein eigenes Katzenklo haben – sowie eines zusätzlich. Als Einstreu bietet sich besonders Klumpstreu an. Es sollte nicht zu grob sein, damit es die empfindlichen Pfoten nicht schmerzt.

Auch wenn Katzen den ganzen Tag schlafen, ist eines der wichtigsten Katzenzubehöre der Kratzbaum. Er erfüllt gleich mehrere Funktionen: Die meistens mit Sisal bezogenen Stämme eignen sich hervorragend, um die Krallen zu schärfen. Die Plattformen oben im Kratzbaum sind darüber hinaus sehr beliebt als Ruheort. Hier kann die Katze sich ungestört zurück ziehen und hat immer das ganze Zimmer im Blick.

Auch das Spielzeug gehört zum Katzenzubehör. Denn eine Katze, die sich langweilt, kann unangenehme Unarten entwickeln. Neben Bällen und Stoffmäusen sind vor allem mit Katzenminze gefüllte Säckchen beliebt. Mittlerweile gibt es auch Activity Spielzeug, das die Katze lange beschäftigt.


Informationen zum Thema Katzenzubehör